Kategorie: Review

Jens Balkenborg über „FIRST TIME“

FIRST TIME at Directors Note

Special Mention for FIRST TIME at Locarno Film Festival (Leopardi di Domani)

„An audacious and humorous comment against the mainstream cinema and its standardized narratives, reminiscent of some of Chantal Ackerman and Straub-Huillet’s formally rigorous works. And at the same time a refreshing invitation to turn back our gaze to the world around us and discover anew the cinematic treasures hidden under the surface of our uneventful everyday life. For the courage and the freedom to take us into a risky and thought-provoking journey.”

The Jury consisting of filmmaker and artist Kamal Aljafari, producer Marie-Pierre Macia, and filmmaker, artist, curator, and Golden Bear winner Adina Pintilie.
Nicolass Schmidt at Locarno74, 2021
© Locarno Film Festival / Ti-Press

PRESS REVIEWS / INTERVIEWS

First Time [The Time for All but Sunset – VIOLET] verbindet Bilder auf eine ganz einfache, einleuchtende Weise miteinander, so dass sich aus ihrer Summe Fragen ergeben.“

Frédéric Jaeger, Critic.de (german)

„Auch das eine Art, den Kopf verdreht zu bekommen. Und vielleicht die schönste des Festivals.“

Hannah Pilarczyk, Spiegel Online (german)

„Ein Exkurs über das Tabu eines überbordenden Ästhetizismus, den die Kunst gern unter Kitschverdacht stellt. Und doch fühlt man sich an eine Zeit erinnert, als man noch von Experimentalfilm sprach, aber damit Abenteuerlust verband und Reisen ins Unbekannte.“

Daniel Kothenschulte, Frankfurter Rundschau (german)

„A uniquely crafted film work done with intelligence and heart.“

Marina D. Richter, ubiquarian.net (english)

„The film is proof that if you have some form of tension at the heart of a movie, you can easily stretch conventional cinematic patience. […] FIRST TIME provides an experience both emotionally and intellectuallystimulating (as well as being rather funny).“

Redmond Bacon, dmovies.org (english)

„The very best film of this edition of Locarno“

Le Polyester (français)

„In this minimal love story, the look out the window on the metropolis, the soundtrack of the film and two lonely teenagers are condensed into a social critique.“

Marcello Strano, Paeseroma (italiano)

„Within the film, the filmmaker cleverly and elegantly plays and mixes the musical element with a rather fashion photographic and scenographic aesthetic, all to go and tell a minimal and intimate story.“

L’Occhio Del Cineasta (italiano)

KFFK SPOTLIGHT: SCHMIDTS SLOWREEL

KFFK UNLOCKED 18. Juli 2021, Filmforum Museum Ludwig
Loops, Love und Langeweile. Wenige haben sich die Verwertungstragik der “langen Zehnerjahre” so sauber angeeignet, um die Leinwand zu besetzen, wie Nicolaas Schmidt. In seinen minimalen Bewegtbildern trifft verlorene Zukunft auf nostalgische Befriedigung, mediale Sadness auf sinnliche Awareness. An ihnen ist fast alles easy, nur nicht ihr Konsum.
Read More

SHORTFILM.DE PORTRAIT BY DENNIS VETTER

VILNIUS SPECIAL MENTION FOR INFLORESCENCE

„An ode to the beauty and kindness in our hearts resisting the terrible nightmare yet to come.“
Special Mention, Vilnius International Film Festival Intl. Shorts Jury

„Inflorescence“ through the eyes of Kai Hermann

„INFLORESCENCE“ WORLD PREMIERE AT BERLIN INTL. FILM FESTIVAL 2020

INFLORESCENCE [SLOWLOOP-06] Info-Sheet

Berlinale Shorts 2:
24.02.2020 21:30 Cubix 9 (Premiere)
26.02.2020 17:00 Colosseum 1
27.02.2020 16:30 Cinemaxx 3
27.02.2020 21:00 Moviemento (Shorts Go Kiez)
28.02.2020 16:30 Zoo Palast 3 (Shorts Take Their Time)


AUDIENCE COMMENTS

„Der Traum endet nicht. Wie es Träumen eigen ist, wirft er stattdessen immer wieder neue Schlingen aus, Loops, die dich zurück in den Sturm ziehen. Einen Sturm, der gleichzeitig aufbrausend überwältigend und beglückend schön ist. Größtmögliches Kino-Rauschen in welchem sich die Liebe lustvoll hin und her wirft, das ganz große Glück winkt. Im Kino, wo gerade kaum einer näher am ultra-romantischen Ideal immer wieder neue, intensive Lichtblitze abfeuert, wie das offenbar Nicolaas Schmidt vermag. Sein neuer Kinofilm ist nur 8 Minuten lang und füllt mit seiner schier unbegrenzten Wucht dennoch den größten Saal. Man kann ihn wohl auch wirklich nur in einer solchen Architektur voll erfassen.“
Sebastian Selig, Facebook

„Ich hatte das Glück diesen Film auf der Berlinale zu sehen auf einer gigantischen Leinwand. Es sind 8 Minuten, die schwer zu greifen sind wenn rechts eine email kommt und links das handy vibriert. Wenn ihr könnt baut euch ein kleines Kino und schaut euch das an.“
Lennart Pennart, Facebook

I was surely moved by watching it during Kino Pavasaris screening this summer in Vilnius.“
Gintarė Šoparaitė, FB Messenger



PRESS REVIEWS
„Inflorecscene“ Berlinale Premiere
via shortsblog.berlinale.de/category/inflorescence

„A pink rose floats in the wind while a storm brews in the distance. Crowded House’s Don’t Dream It’s Over plays on a stuttering loop, reminding us not to let those who “build a wall between us” win. What could it possibly mean? The German flag in the background suggests the struggles of reunification, but this oddly compelling piece — perfect for museum installations — can be taken in a variety of ways.“
Redmond Bacon for Directors Notes

„Another seemingly simple film is German experimental film Inflorescence (Nicolaas Schmidt). A pink flower waves in the breeze as an extract from Crowded House’s ‘Don’t Dream It’s Over’ plays on an almost repeated loop. It first seems an exercise in nothing but absurdity, but as it goes on, the film morphs into a moving paean to the ability to stand one’s ground and keep hope, no matter what the circumstances.“
Laurence Boyce for Cineuropa

Wieder sind die formalen Zumutungen in der Minderzahl – Freunden derselben sei „Inflorescence“ von Nicolaas Schmidt im rundum gelungenen Programm 2 (insgesamt gibt es fünf) ans Herz gelegt. Die filmischen Mittel aber scheinen sich auf Unterwanderungsmission begeben zu haben.
Alexandra Seitz for Berliner Zeitung

Der deutsche Kurzfilm „Inflorescence“ von Nicolaas Schmidt ist nicht direkt queer, aber eine kunstvolle Hommage an den Widerstand innerhalb einer düsteren Welt: Rosarote Rosenblüten, auf ewig vereint, ertragen zusammen stürmische Zeiten und schwere Gewitter. Zu sehen im Programm „Berline Shorts II“.
Queer

„Weitaus simpler angelegt, aber nicht weniger überzeugend ist Nicolaas „Inflorence“: Acht Minuten lang sehen wir eine karg-graue Landschaft – und im Vordergrund eine Rose, die vom Wind durch das Bild getrieben wird- heftig durchgeschüttelt, aber standhaft. Dazu läuft der 1980er-Jahre-Hit „Don’t Dream It’s Over“ – verlangsamt, geloopt und verzerrt entwickelt er ungeahnte Kräfte. Ganz am Ende dieser hypnotischen acht Minuten steht ein unerwarteter politischer Appell, der hier aber nicht verraten werden soll.“
Fabian Wallmeier für RBB 24

ABGETAUCHT IN SZENE HAMBURG

OLD NEWS ARCHIVED