Kategorie: Reviews

SICILIA QUEER AWARDS

The international jury composed of the artistic director of the New York Film Festival, Dennis Lim, the award-winning Spanish independent producer Lluís Miñarro, the French producer Judith Lou Lévy, the Argentine director Eduardo Williams and the Spanish director Tuixén Benet, assigns the award for

Best Feature Film in the New Visions section to FIRST TIME [The Time for All but Sunset – VIOLET] by Nicolaas Schmidt.

„A film with a rigorous and playful form that creates tension and mystery with minimal means. It draws the viewer’s attention to small details and gestures, opening a space for reflection on the experience of temporality, on the codes of the story, on language and on the history of cinema.“

A Special Mention of the National Union of Italian Film Critics (SNCCI) jury, composed of Emanuele Di Nicola and Gaia Simionato, goes to FIRST TIME [The Time for All but Sunset – VIOLET] by Nicolaas Schmidt.

„The film represents the meeting on the subway between two teenagers through a language without words, made up only of songs, looks and sharing a common space. A middle ground, the puberty, before the definition of a precise sexuality identity. It’s an enigmatic and suspended tale, which generates in the audience the same pre-erotic tension that envelops the characters. A story that opens a situation without closing, that asks a question without answer, addressed to the young protagonists and to us. It does with a courageous and experimental style that brings film back to its primary form, made of music and imperceptible but full of meaning gestures. „First Time“ by Nicolaas Schmidt shows that cinema is not just dialogue, it’s mostly the art of the image.“

siciliaqueerfilmfest.it

FIRST TIME – PALERMO REVIEWS

„A minimalist journey through the discrepancies of our time.
[…]
A mid-length film that Chantal Akerman would have liked. Out of the public sphere, where every image points to the wrong thing, out of the isolation of a technology incapable of capturing the nuances of a sunset, out of the despair of a vicious circle in which we continue to be pulled like hypnotized passengers.“

sentieriselvaggi.it

In the simplicity of the narrative structure, the absence of dialogue, the sobriety of the means of expression, and the perfect use of music, the film achieves an admirable intensity. Proof of the arbitrariness with which rational thought articulated in speech has historically been privileged as the preferred, if not sole, vehicle of meaning. Nothing in First Time is mediated by words, and it is the images that filter through the tension of first love and the shadows of a sexuality with which one has perhaps yet to be confronted.“

artribune.com

VIENNA SHORTS ONLINE

film.at/news/vienna-shorts-2022-interview/402019728

Deeply appreciate #Vienna’s #Freedom to #Exception as much as being part of this special (or #bestof) program by Daniel Ebner.

Happy to distance myself from the theater-only policy of the film, so boys n girls and all beyond that categories in #Austria: here’s your #first and #final option to watch FIRST TIME [The Time for All but Sunset – VIOLET] #online!

Hint for #TicToc generation:

You just cant „skip to the good part“ as that’s hidden between every #frame (there are 25 in one second).
The film uses circumstances&chances of a collaborative #cinema theater viewing, so it only has a chance, if you find a way for #enjoying with #ease.

Recommendation:

A #relaxed situation (maybe after work & #sunset), when it’s also a bit darker – with a good sound level or even better with #headphones in #bed, right before #falling #asleep.

ATHENS INTL. FILM AND VIDEO FESTIVAL Jury Award for FIRST TIME

Best Narrative Feature
„We’ve always liked art more than we like categories.“
(David Colagiovanni, AIFVF about selecting First Time for feature section)
#ticket2ride #AIFVF2022

FIRST TIME – US REVIEWS

Szene Hamburg Interview

Deutscher Kurzfilmpreis für FIRST TIME

Nicolaas Schmidt mit Lola Deutscher Kurzfilmpreis
Symbolbild Dankesrede (Award Show Screenshot)

„Flackernde Schattierungen von Rot – Lichtstrahlen durchdringen die dünne Haut des geschlossenen Augenlids. Unvermittelt bricht die untergehende Sonne zwischen Bäumen und Häusern durch. In sich gekehrt, träge und doch im Fluss von Musik, Licht und den Kreisbewegungen der Hamburger Ringbahn öffnet ein jugendlicher Fahrgast behutsam seine Augen. Die vorbeiziehende Stadtlandschaft kommt zum Stehen; ein Song endet und die Szenerie kippt ins Dokumentarische bis ein attraktiver Gleichaltriger gegenüber Platz nimmt. Ein Möglichkeitsraum schimmert zwischen bedeutungsvollen oder doch nur zufälligen Gesten hindurch, zwischen hektischen Augenbewegungen, die mal Kontakt suchen, mal ausweichen. Über die Zusammenkunft der beiden Heranwachsenden und ihre fragilen Geschlechterrollen legt sich ein neuer Song wie eine verführerische Idee. Nicolaas Schmidt dehnt für FIRST TIME einen entrückten wie alltäglichen Kippmoment ins Unendliche. Dieser scheint ähnlich aufgeladen wie ein Coca-Cola-Werbespot aus den 1980er Jahren, der im Übrigen den Found-Footage-Prolog zum Film stellt. Doch während der Werbeclip normative Lebensmuster und Konsumbedürfnisse als Bedingung von Glückseligkeit kurzschschließt, schwebt Schmidt’s Arbeit in Ambiguitäten: Sie feiert den eskapistischen Moment im Alltag und kritisiert dessen kapitalistische Einverleibung auf eine Art, die zugleich von Parodie und sinnlicher Teilnahme bestimmt ist.“

Jury Deutscher Kurzfilmpreis (Sonderpreis für mittellangen Film: Jon Frickey, Anna Henckel-Donnersmarck, Florian Fischer, Maike Mia-Höhne, Gunter Deller)

💗🚇💗 film info page

Festival dei Popoli Firenze 2021: Best Med-Lenght Film Award for 🌇 FIRST TIME

„A completely surprising experience, linked to the perception of a real moment of life, marked by the flow of time, exceptional music and a playful use of a Coca Cola commercial. It is incredible how, with only one fixed shot, this film is able to take root in the mind of the viewer, asking endless questions and arousing so many sensations.“

Festival dei Popoli 2021 Jury (Kieron Corless, Anita Piotrowska, Luciano Barisone)

💗🚇💗 film info page

Bucharest Intl. Experimental Film Festival: Best Directing Award for 🥀 INFLORESCENCE

„The prize for best director goes to a filmmaker that shot an image that might seem insignificant at first, but which gains its power because the director believes in it. And through repetition it becomes an act of survival, where we identity with a flower as the powerful center in a loop that never seems to end. The prize goes to Inflorescence by Nicolaas Schmidt.“

BIEFF Intl. Competition Jury (Mathieu Janssen, Antoine Chapon, Angelika Ramlow)
Nicolaas Schmidt mit Rose
Symbolbild mit Rose ©DoppelteUnendlichkeit

💨🥀 film info page

INFLORESCENCE ERHÄLT FBW-PRÄDIKAT BESONDERS WERTVOLL

„Mit seinem faszinierenden und synästhetischen Zusammenspiel von Bild und Ton ist INFLORESCENCE ein einzigartiges filmisches Experiment.“

FBW-Pressetext

OMG, das ist nun doch ne Überraschung! Meine erste Erfahrung mit der Filmbewertung Wiesbaden im Jahr 2018 sollte ja eigentlich auch die letzte sein. Unfassbar widersprüchlich und dadurch irritierend oberflächlich naiv, geriet deren erste Begründung meines Films „Final Stage [The Time for All but Sunset – BGYOR]“. Der Versuch des zweiten Gemiums (natürlich abermals kostenpflichtig), geriet dann klarer und widersprach an vielen Stellen gar der ersten Juryauffassung. Doch die Investition in die Prüfungsgebühren für diese eigene FBW-Erfahrung, die letztlich nur wie erwartet geriet, war dann halt doch nicht gerechtfertigt.

Bei der Entscheidung nun doch auch meine letzte Arbeit „Inflorescence“, ein Dauerloop, der FBW vorzulegen mag mir der ‚Schalk im Nacken gesessen haben‘. Letztlich war nur die Neugier zu groß, erfahren zu wollen, wie irgendeine Begründung dazu aussehen würde, und natürlich war auch die günstigere Gebühr für nur 8 Minuten ausschlaggebend. Doch dann…

„Sicher, die Redundanz hat Witz, aber bei längerem Nachdenken lässt sich bemerken, dass Schmidts Kurzfilm durchaus auch Tiefe besitzt. Ein langes Schweigen hat die Diskussionsphase zunächst eingeleitet.“

Inflorescence-Begründung FBW

„INFLORESCENCE ist gnadenlos und zerstört Hoffnungen auf Veränderung. Und dennoch ist INFLORESCENCE motivierend.“

Inflorescence-Begründung FBW

„Schmidts Filmexperiment steht eindeutig nicht für eindeutige Antworten.“

Inflorescence-Begründung FBW

Es scheint also, wie etliche Kollegen seit jeher meinen, zu stimmen: Die Gremienzusammensetzung der „sog. Filmbewertung” stellt sich gewagt offen dar. Diesmal nun scheint es, waren halt einfach mal qualifizierte (oder motivierte) Kräfte am Start die auch bereit waren mal ‘länger nachzudenken’. Aber wenn man Pech hat halt nicht. Eine derartig objektivitätsbefreite Beliebigkeit sollte keinerlei Rolle spielen im Filmfördersystem, geschweige denn eine Gebühr als Voraussetzung haben dürfen. Ein guter Freund erhielt mal als Begründung für eine Ablehnung: ‘Dieser Film wird bei seinem Publikum sicherlich viele Fragen aufwerfen’. Mehr Beweis für ein mindestens merkwürdiges Verständnis von Kunst geht ja nicht – einem Werk vorhalten, dass es Fragen und keine Antworten liefert. Und was soll dieses ‘sicherlich’? Im Zweifel will man das Publikum nicht überfordern und schützt es mal lieber vor derlei Anforderung? „Inflorescence“ wäre bei dieser Jury dann auch eindeutig durchgefallen. Ob ich mich also jemals nochmal auf dieses überteuerte Glücksspiel einlassen werde ist zu bezweifeln. Das Gefühl diesmal jedenfalls: Wenn Pessimismus eine Umkehrung erfährt – so selten und unbezahlbar! Allerdings nun nicht mehr wiederholbar.

Jens Balkenborg über „FIRST TIME“

„Nichts ist zeitlich gesehen ‚kurz‘ in diesem Film.“

FIRST TIME at Directors Note

Special Mention for FIRST TIME at Locarno Film Festival (Leopards of Tomorrow)

Nicolass Schmidt at Locarno74, 2021
© Locarno Film Festival / Ti-Press

„An audacious and humorous comment against the mainstream cinema and its standardized narratives, reminiscent of some of Chantal Ackerman and Straub-Huillet’s formally rigorous works. And at the same time a refreshing invitation to turn back our gaze to the world around us and discover anew the cinematic treasures hidden under the surface of our uneventful everyday life. For the courage and the freedom to take us into a risky and thought-provoking journey.”

The Jury consisting of filmmaker and artist Kamal Aljafari, producer Marie-Pierre Macia, and filmmaker, artist, curator, and Golden Bear winner Adina Pintilie.

PRESS REVIEWS / INTERVIEWS

First Time [The Time for All but Sunset – VIOLET] verbindet Bilder auf eine ganz einfache, einleuchtende Weise miteinander, so dass sich aus ihrer Summe Fragen ergeben.“

Frédéric Jaeger, Critic.de (german)

„Ein Exkurs über das Tabu eines überbordenden Ästhetizismus, den die Kunst gern unter Kitschverdacht stellt. Und doch fühlt man sich an eine Zeit erinnert, als man noch von Experimentalfilm sprach, aber damit Abenteuerlust verband und Reisen ins Unbekannte.“

Daniel Kothenschulte, Frankfurter Rundschau (german)

„Den Zugriff auf Zeit und Ort mit jeder Minute mehr zu verlieren – auch das eine Art, den Kopf verdreht zu bekommen. Und vielleicht die schönste des Festivals.“

Hannah Pilarczyk, Spiegel Online (german)

„Schmidt zelebriert die radikale kinematografische Reduktion förmlich, First Time ist alles andere als konformistischer Kitsch: eine Erzählung gegen klassische Narrative.“

Jens Balkenborg, Lerchenfeld HFBK Hamburg (german)

„A uniquely crafted film work done with intelligence and heart.“

Marina D. Richter, ubiquarian.net (english)

„The film is proof that if you have some form of tension at the heart of a movie, you can easily stretch conventional cinematic patience. […] FIRST TIME provides an experience both emotionally and intellectually stimulating (as well as being rather funny).“

Redmond Bacon, dmovies.org (english)

„Nicolaas Schmidt Crafts a Mesmerising and Minimalist Work of Sly Romance in Arthouse Drama ‘FIRST TIME’.“

Redmond Bacon, directorsnotes.com (english)

„The very best film of this edition of Locarno.“

Le Polyester (français)

„In this minimal love story, the look out the window on the metropolis, the soundtrack of the film and two lonely teenagers are condensed into a social critique.“

Marcello Strano, Paeseroma (italiano)

„Within the film, the filmmaker cleverly and elegantly plays and mixes the musical element with a rather fashion photographic and scenographic aesthetic, all to go and tell a minimal and intimate story.“

L’Occhio Del Cineasta (italiano)

KFFK SPOTLIGHT: SCHMIDTS SLOWREEL

KFFK UNLOCKED 18. Juli 2021, Filmforum Museum Ludwig
Loops, Love und Langeweile. Wenige haben sich die Verwertungstragik der “langen Zehnerjahre” so sauber angeeignet, um die Leinwand zu besetzen, wie Nicolaas Schmidt. In seinen minimalen Bewegtbildern trifft verlorene Zukunft auf nostalgische Befriedigung, mediale Sadness auf sinnliche Awareness. An ihnen ist fast alles easy, nur nicht ihr Konsum.
Read More

INFLORESCENCE at Kinoscope Top5 Shorts 2020

„Autumn is coming soon“ – and so the last Screenings of 💨🥀 INFLORESCENCE…

„Hey now, heeeeey nowww, don’t dreaaaaam it’s ooooover. This film is a loop of hope, where the thunderstorm is the current mess we’re in and the rose is all of us trying to keep it together. The longer the fragment is repeating itself, the tougher it gets; but hang in there all of you, the loop will end soon.“

Mathieu Janssen, GoShort Festival

🥀Thanks to Mathieu Janssen, Emilia Mazik, Camille Hebert Benazet, Thomas Grimshaw for putting INFLORESCENCE on their Top Five Shorts 2020 list ❤️

🥀Thanks to Berlinale Shorts for its cinematic premiere in 2020 and thanks to all the #festivals who #fighted (until #resignation) for their 2020/2021 #cinema #theatre editions or for giving such a work a chance online, too (even if it probably makes less sense on a monitor screen).

Top Five Shorts of 2020

SHORTFILM.DE PORTRAIT BY DENNIS VETTER

VILNIUS SPECIAL MENTION FOR INFLORESCENCE

„An ode to the beauty and kindness in our hearts resisting the terrible nightmare yet to come.“
Special Mention, Vilnius International Film Festival Intl. Shorts Jury

„Inflorescence“ through the eyes of Kai Hermann

„INFLORESCENCE“ WORLD PREMIERE AT BERLIN INTL. FILM FESTIVAL 2020

INFLORESCENCE [SLOWLOOP-06] Info-Sheet

Berlinale Shorts 2:
24.02.2020 21:30 Cubix 9 (Premiere)
26.02.2020 17:00 Colosseum 1
27.02.2020 16:30 Cinemaxx 3
27.02.2020 21:00 Moviemento (Shorts Go Kiez)
28.02.2020 16:30 Zoo Palast 3 (Shorts Take Their Time)


AUDIENCE COMMENTS

„Der Traum endet nicht. Wie es Träumen eigen ist, wirft er stattdessen immer wieder neue Schlingen aus, Loops, die dich zurück in den Sturm ziehen. Einen Sturm, der gleichzeitig aufbrausend überwältigend und beglückend schön ist. Größtmögliches Kino-Rauschen in welchem sich die Liebe lustvoll hin und her wirft, das ganz große Glück winkt. Im Kino, wo gerade kaum einer näher am ultra-romantischen Ideal immer wieder neue, intensive Lichtblitze abfeuert, wie das offenbar Nicolaas Schmidt vermag. Sein neuer Kinofilm ist nur 8 Minuten lang und füllt mit seiner schier unbegrenzten Wucht dennoch den größten Saal. Man kann ihn wohl auch wirklich nur in einer solchen Architektur voll erfassen.“
Sebastian Selig, Facebook

„Ich hatte das Glück diesen Film auf der Berlinale zu sehen auf einer gigantischen Leinwand. Es sind 8 Minuten, die schwer zu greifen sind wenn rechts eine email kommt und links das handy vibriert. Wenn ihr könnt baut euch ein kleines Kino und schaut euch das an.“
Lennart Pennart, Facebook

I was surely moved by watching it during Kino Pavasaris screening this summer in Vilnius.“
Gintarė Šoparaitė, FB Messenger



PRESS REVIEWS
„Inflorecscene“ Berlinale Premiere
via shortsblog.berlinale.de/category/inflorescence

„A pink rose floats in the wind while a storm brews in the distance. Crowded House’s Don’t Dream It’s Over plays on a stuttering loop, reminding us not to let those who “build a wall between us” win. What could it possibly mean? The German flag in the background suggests the struggles of reunification, but this oddly compelling piece — perfect for museum installations — can be taken in a variety of ways.“
Redmond Bacon for Directors Notes

„Another seemingly simple film is German experimental film Inflorescence (Nicolaas Schmidt). A pink flower waves in the breeze as an extract from Crowded House’s ‘Don’t Dream It’s Over’ plays on an almost repeated loop. It first seems an exercise in nothing but absurdity, but as it goes on, the film morphs into a moving paean to the ability to stand one’s ground and keep hope, no matter what the circumstances.“
Laurence Boyce for Cineuropa

Wieder sind die formalen Zumutungen in der Minderzahl – Freunden derselben sei „Inflorescence“ von Nicolaas Schmidt im rundum gelungenen Programm 2 (insgesamt gibt es fünf) ans Herz gelegt. Die filmischen Mittel aber scheinen sich auf Unterwanderungsmission begeben zu haben.
Alexandra Seitz for Berliner Zeitung

Der deutsche Kurzfilm „Inflorescence“ von Nicolaas Schmidt ist nicht direkt queer, aber eine kunstvolle Hommage an den Widerstand innerhalb einer düsteren Welt: Rosarote Rosenblüten, auf ewig vereint, ertragen zusammen stürmische Zeiten und schwere Gewitter. Zu sehen im Programm „Berline Shorts II“.
Queer

„Weitaus simpler angelegt, aber nicht weniger überzeugend ist Nicolaas „Inflorence“: Acht Minuten lang sehen wir eine karg-graue Landschaft – und im Vordergrund eine Rose, die vom Wind durch das Bild getrieben wird- heftig durchgeschüttelt, aber standhaft. Dazu läuft der 1980er-Jahre-Hit „Don’t Dream It’s Over“ – verlangsamt, geloopt und verzerrt entwickelt er ungeahnte Kräfte. Ganz am Ende dieser hypnotischen acht Minuten steht ein unerwarteter politischer Appell, der hier aber nicht verraten werden soll.“
Fabian Wallmeier für RBB 24

ABGETAUCHT IN SZENE HAMBURG